500.000 Euro für Minenopfer

Die Bundesrepublik Deutschland sagt dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes eine Unterstützung von 500.000 Euro für das Projekt „ICRC – Physical Rehabilitation in Myanmar 2015“ zu.

 Bild vergrößern (© picture alliance / dpa) Mit dem Projekt sollen die Lebens- und Arbeitsbedingungen von rund 2500 Minenopfern im Shan-Saat, im Rahaine-Staat und im Kachin-Staat verbessert werden.

Das Projekt umfasst materielle Unterstützung in Form von Prothesen oder auf die Patienten zugeschnittene Hilfsmittel und Ausrüstung für Rehabilitationszentren Es werden auch Sportkurse, Informationskampagnen zur Minensicherheit,  Erste-Hilfe Workshops und Reintegrationsprogramme angeboten.

Dank der Beidseitigkeit des Projekts hofft die Bundesregierung, mit den zur Verfügung gestellten Mitteln, den Betroffenen mehr Chancen in Beruf und Alltag ermöglichen zu können.